Cellulite durch gute Ernährung bekämpfen

CELLULITE DURCH GESUNDE ERNÄHRUNG BEKÄMPFEN

WAS IST CELLULITE?

Wenn wir über Cellulite reden, meinen wir die übermäßige Ansammlung von Fett im Fettgewebe, die zusammen mit Wassereinlagerung und Entzündung im betroffenen Bereich einhergeht. Es findet eine Fettansammlung in diesen Geweben statt, durch die Zellen größer werden und sich verformen, während Blut- und Lymphgefäße gedrückt werden.

Als Folge findet Wasseransammlung im Fettgewebe statt, während Kollagenfasern Spannkraft verlieren. Dann entstehen Fettpolster und Dellen, wie die Haut einer Orange, von daher wird der Begriff “Orangenhaut” für Cellulite verwendet. Diese Pölsterchen werden direkt sichtbar oder auch, wenn man die Haut zwischen den Fingern zusammendrückt. In späteren und schwereren Stadien kann Cellulite Probleme wie schlaffe Haut, Ödem, Krampfadern, Streifen und müde Beine auslösen. Cellulite entsteht in sehr spezifischen Bereichen wie Hüften, Po, Bauch oder Oberschenkel.

Kein Mensch muss notwendigerweise Cellulite entwickeln. In der Tat sind Adipozyten gleich bei Männern und Frauen. Das Hormonsystem macht, dass mit dem Eintreffen der Pubertät Unterschiede zwischen beiden Geschlechtern auftreten. Eine der Unterschiede zwischen Männern und Frauen besteht in der Veranlagung der Frauen, Fett einzulagern. Dies geschieht als Folge der hormonellen Stimuli, die Adipozyten bei Frauen bekommen. Schließlich spielt Fett eine unentbehrliche Rolle bei der Reproduktion und die Natur sorgt dafür, dass Frauen ausreichende Energie für schwere Phasen wie Schwangerschaft oder Stillzeit im Körper speichern. In Bezug darauf wurde festgestellt, dass sowohl geringe Fruchtbarkeit als auch Unfruchtbarkeit häufig bei schlanken Frauen oder bei denen mit stark entwickelter Muskulatur vorkommt als bei jenen, die mehr Fett speichern. Dies ist aber nicht immer so, da es Frauen gibt, die mehrere Kinder geboren und keine Cellulite entwickelt haben.

Im Allgemeinen wird Cellulite aus ästhetischen Gründen der Kampf angesagt. In schlimmsten Fällen wird Cellulite schmerzhaft und kann sogar zur Behinderung führen. In schlimmen Stadien der Cellulite können Kopfschmerzen, Depression, niedriges Selbstwertgefühl, Überempfindlichkeit, Arthritis und sogar körperliche Verformungen auftreten. In diesen Fällen ist Cellulite kein Schönheits- sondern ein reines Gesundheitsproblem.

DIÄT UND BEWEGUNG GEGEN CELLULITE

Cellulite kann durch Vorbeugung und Beständigkeit kontrolliert werden. Die erste Maßnahme muss sein, auf eine gesunde Ernährung zu achten, denn es besteht einen engen Zusammenhang zwischen den im Körper angesammelten Toxinen und der Entstehung von Cellulite.

Im Allgemeinen sind kalorienarme und harntreibende Nahrungsmittel die am besten geeigneten. Sie fördern Nierenaktivität. Die ersten Schritte muss sein, der Konsum von Alkohol, Kaffee, Zucker und Salz einzuschränken; die ersten drei, weil sie die entschlackende Arbeit der Leber erschweren. Im Falle von Kuchen und Süßwaren, weil sie einfache, schnell aufnehmbare Kohlenhydrate enthalten. Im Bezug auf Salz, weil es Wassereinlagerung begünstigt. Es ist deshalb sinnvoll, es durch Zitrone und Kräuter zu ersetzen. Gesättigte, tierische Fette sind auch zu vermeiden (Butter, Aufschnitt) und wir werden auf ballaststoffreiche Nahrungsmittel wie Hülsenfrüchte, Obst, Gemüse und Vollkorngetreide umstellen.

Wir müssen mit Olivenöl in angemessener Menge kochen und zwischen Mahlzeiten täglich mindestens zwei Liter Wasser trinken. Wir müssen nicht zu viel Obst essen, idealerweise nicht mehr als zwei Stück täglich. Das Brot muss immer aus Vollkornmehl sein und in angemessener Menge verzehrt werden. Milchprodukte sind wegen ihres Kalziumgehalts zu empfehlen, aber sie müssen fettarm sein.

Neben Ernährung spielt Bewegung eine entscheidende Rolle. Gehen, Fahrrad fahren oder Joggen tonisieren die Bein- und Hüftmuskeln. Zusammen mit Krafttraining und Massage stellen sie die am besten geeeigneten Aktivitäten gegen Cellulite dar. Po und Beine werden durch Schwimmen verbessert.

Und vergessen Sie nicht das effektive Hausmittel der Bäder mit kaltem und warmem Wasser für fünfzehn Minuten für die Beine oder für den ganzen Körper, um die Durchblutung anzuregen (Lesen Sie unseren Artikel über müde Beine). Wenn Sie Schmerz an Beinen spüren oder Ihre Knöchel nach dem Arbeitstag anschwellen, sorgen Bäder für eine nicht unübersehbare, angenehme Entspannung. Die Therapie kann dadurch ergänzt werden, indem wir unsere Beine im Wasser mit Jodsalz baden. Wenn Sie Krampfadern haben, werden diese Bäder unentbehrlich.


MARNYS® - Martínez Nieto, S.A. © 2002 - 2018